PhilippSelva-Einrichtung für die Villen des Mriya Resort & Spa

Ein Luxusresort mit Blick auf die Gewässer des Schwarzen Meeres an der Südküste der Krim. Das Mriya Resort & SPA ist ein wahres Paradies, ein Traumort für diejenigen, die es lieben das Meer zu genießen, ohne auf Komfort und Service zu verzichten. Dieser große Komplex besteht aus vielen verschiedenen und neuen Gebäuden und umfasst 17 Wohnvillen, die sich durch einen modernen, aber anspruchsvollen Stil auszeichnen. Mit unserer Premium-Produktlinie PhilippSelva hatten wir - dank des zeitgenössischen und warmen Stils unserer Einrichtung - die Möglichkeit, den Ess-, Wohn- und Schlafzimmern dieser Villen einen kreativen Touch zu geben. Für die Realisierung wurden insbesondere die Modelle der Kollektionen Vendome, Trust und Indigo in den Ausführungen Mahagoni und dunkler Nussbaum mit Textileinsätzen in den weichen Farben Beige und Sand gewählt. Eingetaucht in die Natur der umgebenden Landschaft, mit atemberaubenden Aussichten bis zum Horizont, umfasst das Resort auch ein Fünf-Sterne-Hotel, ein Wellness-Center, einen Strandkomplex, einen Privatstrand mit Wasserattraktionen, einen japanischen Garten, einen Kinderpark sowie Restaurants, Panoramaterrassen, Lounge-Bars und sogar ein medizinisches Zentrum.


Tisch Pont

"Von der Seite gesehen, sieht er aus wie eine Brücke, und aus symbolischer Sicht gefällt mir das sehr", sagt Architekt Aldo Cibic über sein Designstück, den Tisch Pont. Daher rührt auch sein Name. Er ist eine strukturelle und poetische Gestaltung von Massivholz. Die Tischbeine mit ihrem weichen, ovalen Querschnitt, der mit zunehmender Annäherung an die Kreuzung anschwillt und sich erweitert, steht im gewünschten Kontrast zur Platte, welche geometrisch und dünn ist.

Tisch Pont

Design Aldo Cibic   cm L 270 - P 115 - H 73   in W 106.3 - D 45.3 - H 28.7   Pont ist der Designtisch, der auf der Internationalen Messe "Salone del Mobile 2019" in Mailand präsentiert wurde. Aus Eschenholz hergestellt, der Tisch besteht aus zwei wichtigen Teilen: die Platte, die geometrisch und dünn erscheint, und die Beine, die einen weichen, ovalen Querschnitt haben, der mit zunehmender Annäherung an die Kreuzung anschwillt und sich erweitert. Von der Seite gesehen sieht der Tisch wie eine Brücke aus. Daher rührt auch sein Name.